Wolfgang Graf Berghe von Trips

Wie alles begann ...

In der Werkstatt/Box ist das letzte noch vorhandene Original des von Graf Trips zusammen mit dem Ingenieur Valerio Colotti entwickelten und in Modena gebauten - die Werkstatt in der Via Begarelli 10 ist hier nachempfunden - TCA Formel-Junior Rennwagen sowie ein Unfallfahrzeug aus dieser nur sieben Exemplare umfassenden Serie zu sehen. Daneben ein DeTomaso Formle-Junior, den Graf Trips in den USA gekauft und der Scuderia Colonia kostenlos zur Verfügung gestellt hatte.

 

In der TCA-Werkstatt...

Graf Trips und Freunde aus der Porsche-Zeit: Huschke von Hanstein (v.l.), Victor Rolff, Richard von Frankenberg und Hans Herrmann

Eine Attraktion ist das Go-Kart, das Graf Trips zusammen mit dem Journalisten Günther Isenbügel 1960 aus Amerika mitbrachte. Dieses Go-Kart war Auslöser für den Bau der Kartbahn in Horrem durch die "Rennsportfreunde Wolfgang Graf Berghe von Trips". Auf dieser Bahn war Rolf Schumacher als Bahnwart und Betreiber eines Leihkart-Betriebes tätig. Der vierjährige Sohn Michael hatte somit Gelegenheit, tagtäglich im Kart zu sitzen. Nach der aus Gründen des Umweltschutzes erforderlichen Verlegung der Kartbahn nach Kerpen-Manheim erwarben auf dieser von Graf Trips initierten Bahn u.a. auch Ralf Schumacher, Nick Heidfeld und Heinz-Harald Frenzen ihr fahrerisches Rüstzeug. Mehr über den Kart-Club erfahren Sie auf deren Homepage und dort unter "Chronik". Nach einem Klick auf das Foto gelangen Sie zur Homepage des Kart-Clubs.