Wolfgang Graf Berghe von Trips

Mythos Graf Berghe von Trips

Freunde nahmen Abschied

Bei strömendem Regen gaben zehntausend Menschen dem verstorbenen Rennfahrer das letzte Geleit. Rennkameraden hielten die Totenwache.

Nehmen Sie sich Zeit und Muße für diesen kleinen Gedenkraum. Die Zeiger der 1961er Uhr stehen auf 15.05 Uhr, dem Zeitpunkt des Unfalls in Monza. Ein Bild von Frank Heller über dem Radio erinnert nicht nur an den Grafen Trips, sondern auch an die zwölf Zuschauerinnen und Zuschauer, denen ihre Freude und Begeisterung für den Automobil-Rennsport das Leben kostete und an drei weitere Zuschauer, die später an den Folgen des Unglücks starben. Eine aufwändige Info-Grafik von Christian Dewitz schildert den Verlauf der Tragödie. Ein Abbild der Familiengruft, Presseschlagzeilen, Kranzschleifen und der Trauerzug in Horrem - ein stiller Ort. Auch dann noch, wenn aus dem Radio auf Knopfdruck die Stimmen von Rainer Günzler und Günther Jendrich mit der Original Rundfunk-Reportage vom 10. September 1961 zu hören sind ...